Monday, 14 October 2013

Da fehlen mir die Worte.

Heute mittag landete eine Mail in meinem Posteingang, welche ich zuerst für einen Scherz hielt: Eine Information der „Nürnberger Klinik für Ästhetisch-Plastische Chirurgie“ über eine Labienkorrektur und eine Brustvergrößerung. (Wem das nicht von Begriff ist: Eine Labienkorrektur ist eine Schamlippenvergrößerung/verkleinerung und eine Brustvergrößerung ist eine… naja… Brustvergrößerung.)

Zurück zum Thema: Ich studierte die Mail noch einmal genauer und stellte fest, dass sie doch zu 100% ernst gemeint war. Es war die Rede von einer Einladung zu eine Continue Reading

Tuesday, 2 July 2013

SBB.Connect – Das „Foursquare“ für Züge

Die SBB.Connect App ist eine App, ähnlich wie Fourquare, mit der man in Zügen „einchecken“ kann. Erhältlich ist die App kostenlos im App Store und Google Play. Nur leider heißt es bei Google Play, zumindest in Deutschland: „This app cannot be installed in your device’s country“. Aber zum Glück habe ich eine Möglichkeit gefunden, diese App auch in Deutschland für Android zu bekommen:

Die Lösung des Problems ist die Chrome-Erweiterung „APK Downloader„. Man lädt zuerst die .zip von Chip online runter und entpackt diese. Dann ruft man in Chrome die URL chrome://extensions/ auf, zieht die entpackte .crx-Datei diret in das Chrome-Fenster und klickt auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Nun öffnet man die Optionen des APK Downloader und gibt seine, in Google Play verwendete Email, sowie Passwort ein.
Continue Reading

Friday, 24 May 2013

Der Krabbenburger-Spuk hat ein Ende!

Wie viele jetzt wahrscheinlich wissen, habe ich heute Geburtstag und wie viele wahrscheinlich auch wissen, habe ich mir mit „Krabbenburgerteim“ einen kleinen Scherz erlaubt. Nun ja… Der nette @activeOtwo wies mich „freundlicherweise“ darauf hin, dass das nicht so ganz den Twitter-Richtlinien entspricht. Mal etwas recherchiert und folgendes gefunden:

Einige der Kriterien, die wir anwenden, um zu beurteilen, ob gespammt wird, sind:

[…]

Wenn Du den gleichen Inhalt auf mehreren Accounts postest oder den gleichen Inhalt mehrfach auf einem Account postest;

— https://support.twitter.com/groups/56-policies-violations/topics/236-twitter-rules-policies/articles/87137-die-twitter-regeln

Also habe ich ein recht grobes Vergehen gegen die Twitter-Richtlinien begangen und die Folge von diesem Vergehen kann sein, dass mein Account oder vielleicht sogar alle Accounts (bin mir da nicht ganz sicher), über die mit der App „Krabbenburgerteim“ getwittert wird, gesperrt werden. Das möchte ich natürlich nicht.

Was hab ich getan? Bevor irgendein Spaßvogel auf die Idee kommt, mich/euch/die App zu melden, habe ich sie kurzerhand gelöscht. Also sind jetzt alle 131 API-Keys von mir unbrauchbar.

Naja, es tut mir leid, aber keine Krabbenburger mehr. (Ich denke mal, viele wird das auch freuen)

Grüße, Levin.

Tuesday, 14 May 2013

Levin und die Internetprovider Teil 2

Wie man schon auf Twitter lesen konnte, haben wir ein paar Probleme bei dem Providerwechsel.
(Bevor Jetzt aber wieder wieder die „Besserwisser“ kommen mit ihrem „1&1 ist doch scheiße“ -Quatsch und so weiter: LEST GEFÄLLIGST BIS ZUM ENDE!)

Also: Wir haben letzte Woche Dienstag bei 1&1 telefonisch einen neuen Vertrag abgeschlossen, also knapp fünf Tage vor Vertragsende bei der Telekom. Da wir per Post zwei Auftragsbestätigungen mit zwei verschiedenen Kundennummern bekamen, haben wir uns mal dazu entschlossen, bei denen anzurufen, was da eigentlich los ist. Jetzt meinte die Kundenberaterin, dass das mit den zwei Kundennummern ein Fehler von 1&1 war und die falsche Kundennummer sofort storniert wird. Soweit alles okay, nur meinte die Beraterin dann, dass es von Seiten der Telekom ein Problem mit der Nummernportierung gäbe: Die Nummern würden nicht existieren. Na toll. Da die Beraterin nicht wusste, was da los sei, riet sie uns, mal bei der Telekom anzurufen.

Gesagt, getan:
Bei deren Hotline wurden wir gleich mit einer ultra tollen Warteschleife begrüßt, nur um dann von einer genervten Kundenbetreuerin zu hören

Näää, dat jeht misch nix an. Rufen se ma bei der Rufnummern-Portierungsstelle unter 0800 330 1000 an. Die können se vielleischt weiterhelfen

 

Continue Reading

Wednesday, 8 May 2013

Levin und die Internetprovider

Die Telekom führt die Drosselung ein, ich kündige, bliblablub – aber fangen wir doch mal von ganz vorne an:

Wir schreiben das Jahr 2007. Die Luft war noch nicht so verschmutzt, man wählte sich bei uns noch mit einem netten 56k-Modem über einen Provider namens „AOL“ ein und brauchte an die 20 Minuten um kurze Videos auf einer Seite namens „Clipfish“ zu laden. Ich war damals 10 Jahre alt und um ehrlich zu sein, vermisse ich dieses tolle Geräusch, das kam, wenn man mal Internet brauchte.

Zumindest war es dann irgendwann so, dass meine Eltern sich sagten

So geht das nicht weiter. So viel, wie der Levin im Internet surft kann man das nicht weiterlaufen lassen. Das wird auf Dauer zu teuer!

Also sind wir, nach dem Vertragsende, zur netten Telekom. Damals war das total genial, so ’ne 2.000 kbit/s Leitung! Für meine Familie zumindest eine Weltneuheit! (Wir wohnen in Tauberfranken, oder auch „Badisch Sibirien“ – das ist im Prinzip wie „hinter dem Mond“)

Continue Reading

Thursday, 14 March 2013

Das mit den Krabbenburgern

(Achtung, dieser Artikel kommt etwas spät)

KrabbenburgertimeViele haben mich und Andere gefragt, was es „mit den Krabbenburgern“ auf sich hat, ob man das selbst schreibt und so weiter.

Ganz einfach: Dieses „Au Junge, drei Uhr morgens. Zeit für ’nen Krabbenburger!“ Bezieht sich auf die Spongebob-Folge „Nachtschicht“, in welcher Thaddäus sagt

„24 Stunden am Tag geöffnet haben, was für eine dämliche Idee! Wer will schon nen Krabbenburger um drei Uhr morgens?!“

und man darauf Patrick im Bett sieht, welcher von seinem Wecker geweckt wird und meint

„Oh Kinder, drei Uhr morgens!“

und dann in einen Krabbenburger beißt. 

Jetzt hat Patrick weder „Au junge“, noch „Zeit für ’nen Krabbenburger!“ gesagt. Nun ja, ich beziehe mich mit dem „Au Junge“ auf die Original-Episode, in welcher Patrick „Oh boy!“ sagt und ohne das „Zeit für ’nen Krabbenburger!“ würden die Tweets noch weniger Sinn machen, als jetzt.

Das alles wird um 3 Uhr morgens über mein Script Krabbenburger-Time von einem Cronjob auf meinem Uberspace über momentan 39 56 Accounts getwittert.  wer mitmachen will kann sich auf krabbenburger.oderso.org mit seinem Twitter-Account anmelden.

Grüße.

Monday, 4 March 2013

Alles auf Anfang. Mal wieder.

Nachdem noez jetzt bestimmt zum vierten Mal das Rechenzentrum/System/sonstwas gewechselt hat oder zumindest meine Daten gelöscht wurden habe ich mich entschlossen, zu Uberspace.de zu wechseln. Aber da ich natürlich mal wieder zu faul war, meinen Blog in Betrieb zu nehmen hat sich das jetzt etwas hingezogen.

Hier ist er wieder. Begeisterung. Jubel. Nein.

Irgendwie bin ich noch nicht zufrieden, so mit Design und allem. Kann auch daran liegen, dass (k)ein Beitrag vorhanden ist. Keine Ahnung. Ich werd‘ mich wahrscheinlich in den nächsten Wochen nach was schönerem umschauen. Mal seh’n.

Tschüss.