#MagicMirror – Hardwareupdate

Capture

Nach genau einem halben Jahr und zwei Tagen kommt hier auch mal wieder was über den #MagicMirror.

Wie schon im ersten Blogpost beschrieben, ist es eigentlich nichts anderes, als ein Monitor hinter einem Polizeispiegel.

Aller Anfang ist schwer.
Aller Anfang ist schwer.

Jetzt habe ich es heute endlich geschafft, an der Hardware weiterzuarbeiten. Das größte Problem war bis jetzt das VGA-Kabel, das per (keine Ahnung wie viele Pins-)Steckverbindung direkt an den Monitor angeschlossen ist und mit ~1,5m Länge etwas zu dick für den Spiegel geworden wäre. Was macht man da? Genau: Kürzen!

IMG_8290
Geilste Isolierung

Leichter gesagt als getan. Was ich nämlich nicht bedacht hatte war, dass die 15 Adern (+3 Audio-Leitungen) nicht alle isoliert waren, sondern drei Leitungen als Drahtgeflecht um drei andere gewickelt waren. Das zu löten war ein größerer Aufwand:

Zuerst durfte ich alle normalen Adern löten, danach kamen die „geschirmten“. Um Kurzschlüsse zu vermeiden, habe ich die Ader mit Schirmung in einen eigenen Schrumpfschlauch gepackt, um die Lötstellen danach doppelt und dreifach zu isolieren.

Nachdem die ganzen Schläuche geschrumpft waren (pun inteded xDxDxdDDDdD), konnte ich endlich den größten  über alles drüber ziehen und war an der ersten Baustelle fertig. 

IMG_8254-ANIMATION

 

Das nächste Problem war die Stromversorgung. Also durfte ich erst mal das Netzteil des Monitors und das 5V-Netzteil des Pis öffnen. Schnell mal zwei Löcher gebohrt und wieder etwas gelötet, schon war das auch erledigt.

Das alles dann wieder zusammenschrauben und an die Steckdose anschließen, schon hat man einen funktionierenden *hust* MagicMirror!

 

Bis zum nächsten Mal, wenn wir @der_karl in den MagicMirror einsperren und ihn als Spiegel der bösen Königin aus Schneewittchen missbrauchen!

Liebe Grüße,
Levin